Kunden-meinungen

Hallo, ich stelle mich kurz vor: Mein Name ist Einstein und mein Dosenöffner war schon ewig mit mir 'von Pontius zu Pilatus' gelaufenen. Ein Megacolon mit chronischer Verstopfung, behandelt mit permanenter Gabe von Cortison, hat mich zu einem Diabetiker werden lassen. Auch mein "verdeckter" Katzenschnupfen war ein Problem.

Nun bin ich bei Marion in Behandlung zusammen mit meinem Kumpel Aramis.

Ich muss euch sagen ... Ich bin hin und weg... Vorher war ich immer so müde und lethargisch. Aber jetzt bin ich wieder ein fitter und lebenslustiger Kater ohne Probleme.

Bald steht Darmsanierung an und das schaffe ich auch, denn die Medis zu nehmen ist kein Problem .. Ich werde übrigens jetzt auch "Staubsauger' genannt. Danke Marion!


Nadine T. 
Schon länger habe ich Marion auf ihrem Social Media Kanal auf Facebook gefolgt und wie das Leben so spielt, sind wir tatsächlich durch unsere beiden Neuzugänge Otis und Biskuit bei unserer Marion in der Kundenkartei gelandet. Mit den beiden Buben zogen weitere neue unerwünschte Mitbewohner ein - die Giardien. Wer schon einmal damit zu tun hat, weiß wie wir ersteinmal ins Leid gefallen sind.

Aber: Marion ist wirklich eine Seele von Mensch, sie hat ein so einfühlsames und fürsorgliches Wesen, dass der erste Anflug von Überforderung, Angst und Panik schnell zur Seite geschoben und doch voller Optimismus die Ärmel hochgekrempelt wurden. Sie hat uns mit viel Fleiß und Detail einen Behandlungsplan erarbeitet, den wir nun auch ganz artig befolgen. Schnell wurden die Gaben nach einigen Tagen zur Routine und Mensch und Kater spielen im selben Team, nämlich … den Giardien an den Kragen zu gehen. Wir haben knapp die erste Behandlungswoche hinter uns und ich muss wirklich sagen, ich beobachte wie der Kot doch besser wird, obwohl sich die Giardiose bereits im zweiten Jahr befindet. 

Wir sind sehr glücklich Marion an unserer Seite haben zu dürfen, die uns auch zwischendurch wieder erdet, wenn eben doch mal wieder das kleine große Chaos im Kopf statt findet. Wir können wirklich jedem der sein Tier liebt, Marion ans Herz legen. Bei ihr steht von A-Z das Wohl des Tieres an erster Stelle!

Flauschige Grüße von Nadine, Otis & Biskuit  

Carmen T.
Als ich zu Marion Frömming kam, war ich so ziemlich verzweifelt. Sie war wirklich meine letzte Hoffnung. Ich hatte sie in Facebook über Ihre Seite More than Cats entdeckt. Ich fragte an und hatte richtig Glück, dass sie mich noch aufnahm. Meine beide Katzen Cimonia und Charlie hatten leider erhöhte Nierenwerte und den leidigen Katzenschnupfen. Cimonia gab man in der damaligen Tierklinik noch ca. 3 Jahre und auch nur mit Nierendiätfutter.  Info-Seiten im Internet gab es kaum und so war ich wirklich am Ende, weil mir keiner helfen konnte. Bei mir gibt es kein „sich ergeben“ und „aushalten“ - ich denke man kann alles zum Besseren wenden. Ich googelte, las alles was ich finden  konnte und trotzdem gab es einfach nichts wirklich Verwendbares… diese schreckliche Nierendiät wollte ich nicht füttern und ich hatte auch wirklich Angst um meine beide Fellnasen. Man will ja auch alles richtig machen; wer kennt es nicht... Und dann kam ich zu Marion :) Von Anfang an fühlte ich mich sehr aufgehoben bei ihr und sie nahm mir echt alle Ängste. Was für eine Wohltat und welche Hoffnung nach dieser Zeit! Die Werte der beiden sanken sensationell in den Normbereich und ich konnte artgerechtes Tierfutter füttern und weiß auch endlich welches artgerecht ist! Alle Tipps nahm ich dankbar an und was soll ich sagen: Sie half auch mir mit ihrer tollen und ruhigen humorvollen Art. Ich bin unheimlich dankbar Marion kennengelernt zu haben und ihr meine Fellnasen anvertraut zu haben. Bei ihr sind sie in den besten Händen! Endlich haben wir auch den lästigen Katzenschnupfen nach Jahren im Griff :).  Ich kann sie jedem nur wärmstes empfehlen. 

Edith N.
Vor fast einem Jahr bin ich über eine Empfehlung mit Marion in Kontakt getreten. Zwei meiner sieben Katzen, Marie und Filou, hatten enorm hohe Leberwerte und von schulmedizinischer Seite waren alle Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft. Maries Werte waren mehr als zehnfach erhöht und mit keiner Behandlung gingen sie runter. Sie hat Leberzirrhose oder einen Lebertumor. 

Filous Werte waren etwas besser und seine Leber wurde von einem Spezialisten geschallt, es war rein äußerlich alles in Ordnung. 

Wir hatten großes Glück, dass Marion uns gleich als Patienten aufnahm. Neben meinen beiden Lebergeschädigten Schätzen habe ich einen Kater, Scaramouche, mit einer chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung. Auch mit ihm war ich sehr verzweifelt, da er ständig sichtbar litt und beim Tierarzt die Hauptbehandlung immer mal wieder Cortison war und auf die Fütterung sollte ich achten.

Mariechen ist leider unheilbar krank, aber mit Marions Behandlungsplan ist sie so gut eingestellt, dass es ihr damit richtig gut geht. Sie frisst, sie spielt, sie schmust und hat noch richtig Lebensfreude. Es ist zu schön, dass zu sehen. Selbst meine Tierärztin bemerkte kürzlich, dass es ein Wunder ist, dass sie mit ihren Werten noch lebt. Und mein schlaues Kätzchen weiß genau, dass die von Marion verordneten Mittel ihr gut tun. Sie nimmt sie dreimal täglich direkt aus der Spritze ins Mäulchen (statt üblicherweise auf das Futter), sie hebt direkt ihr Köpfchen, sobald ich mit der Spritze komme. Ich hoffe, sie bleibt noch lange bei uns.

Filous Werte waren bei der letzten Blutuntersuchung deutlich besser. Seine Probleme haben mehr auf einen Katzenschnupfen-Komplex umgeschlagen. Nach einem heftigen Erkältungsinfekt im letzten Winter, der drei meiner sieben Katzen richtig erwischt hatte, hatte der Kleine immer wieder Nachwirkungen. Bei ihm war der Infekt am allerschlimmsten, ich hatte zeitweise richtig Angst, ihn zu verlieren. Neben der tierärztlichen Behandlung war die liebe Marion zum Glück ständig an unserer Seite.

Bei Scaramouche riet Marion mir zu weiteren tierärztlichen Untersuchungen, da trotz ihrer Behandlung keine sichtbare Verbesserung seines Gesundheitszustandes eingetreten war. Es stellte sich heraus, dass er neben Entzündungen an der Bauchspeicheldrüse, auch Entzündungen an Gallenblase und Darm hatte sowie erhöhte Leberwerte. Marion ahnte, dass eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vorliegt. Eine Ausschlussdiät und ihr Behandlungsplan schlugen dann an und heute geht es ihm wesentlich besser. Asthma hat der arme Kerl zudem, aber auch das wird recht erfolgreich behandelt, heute hustet er kaum noch.

Ich bin sehr froh, auf Marion gestoßen zu sein. Ich habe nie so wirklich an die Naturheilkunde geglaubt, aber nachdem schon bei drei meiner Katzen die Schulmedizin an ihre Grenzen gestoßen ist, musste ich einfach was anderes probieren. Und ich bin wirklich überrascht, wie gut die Behandlung immer wieder anschlägt und sehr glücklich für meine Lieblinge, diesen Weg gegangen zu sein.

Profitieren tun sogar gerade alle meine sieben. Ihr glänzendes weiches Fell und ihr momentanes Wohlergehen zeigen mir auch hier, dass es gut war, Marion zu kontaktieren.

Ein großes Dankeschön von mir und ein dickes Miau meiner Katzen an die liebe Marion, für ihren großartigen Einsatz und die grandiose Unterstützung ihrer Patienten. Ich kann nur ermutigen bei Erkrankungen, ob chronisch oder akut, bei denen die Schulmedizin nicht mehr weiter oder nur noch mit chemischer Medikamentenkeule helfen kann, unbedingt Marions kompetente Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Gabi R. 
Erfolgserlebnis! - Sputnik, der optisch wohl schönste Kater in unserem Haushalt, wird kaum von Fremden gesehen. Sobald es an der Tür klingelt verschwindet er in Windeseile im Keller und wird für Stunden nicht mehr gesichtet. Sobald der Besuch unser Haus wieder verlassen hat, taucht auch Sputnik wieder auf. Kaum einer mag glauben das wir vieren Katzen haben. Seit September 2013 wird Sputnik mit Bachblüten behandelt. Marion Frömming hat schon einige Bachblütenpläne für Sputnik erstellt und immer wenn uns wieder etwas neues aufgefallen ist, wurde auch der Plan an die neue Situation angepasst. Gestern abend war es mal wieder so weit. Wir bekamen um kurz vor 20 Uhr Besuch und Sputnik stürzte quasi in den Keller. Nach ca einer Stunde stand Sputnik plötzlich im Wohnzimmer, guckte sich um und man merkte förmlich wie er überlegte. Und dann geschah, was ich wirklich nicht zu glauben gewagt hatte. Sputnik pirschte sich anders Besucherin heran und alles wurde genauestens begutachtet. Die Tasche und auch die Besitzerin dieser Tasche war sehr sehr interessant und so konnte Katharina ihn streicheln und sogar kurz hoch heben. Auch wenn ihm das nicht so Geheuer war, er hat nicht wieder die Flucht ergriffen sondern ist den Rest des abends in unserer Nähe geblieben. :-)